Header_SexABC

Sex-Lexikon von A bis Z

Streber braucht im Schlafzimmer niemand, aber so ein paar grundsätzliche Begriffe, Trends und Praktiken sollte man schon beim Namen nennen können.

Deshalb haben wir euch wichtiges, kurioses und auch unterhaltsames Sex-Wissen sowie international geläufige Abkürzungen von A bis Z gebündelt. Damit ihr zum Beispiel auch im Urlaub wisst, was euch bei einem One-Night-Stand oder im Swingerclub erwartet – so ganz ohne „böse“ Überraschungen. Und/oder damit ihr auch selbst zielsicher das Richtige vorschlagen und verlangen könnt! ;-)   

Los geht’s:

Ist das orale Beglücken des Anus des Partners oder der Partnerin. Die vielen feinfühligen Nervenenden in der Po- und Afterregion laden zu sehr intensiven Berührungen ein: von Zärtlich bis Penetration mit der Zunge – und von Vorspiel bis zum analen Höhepunkt. Mehr dazu in unserem Rimming-Ratgeberartikel!

Ist die traditionsreiche Kunst des Bewegungsunfähig machen und Unterwerfens seines Partners oder seiner Partnerin. Das erotische Spiel mit Macht, Unterwerfung und physischen Strafen. Bondage ist eine besondere Ausprägung von BDSM und hat von sinnlich bis hart viele Facetten. Aber auch viel Potential für intensive Höhepunkte und noch nie zuvor gefühlte Gefühle. Wieso, weshalb, warum – und wie es richtig geht, lest ihr hier!

Big Black Cock

Es bedeutet, dass kein Kondom beim Sex verwendet wird. Gerade bei einem One-Night-Stand solltet ihr bei dem Begriff also hellhörig werden. Der Ausdruck Bareback wird oft unter Homosexuellen verwendet und steht für ungeschützten Analsex.

Ist vaginaler Oralverkehr. Die Latte an Variationen, Techniken und Stellungen ist lange – und unglaublich aufregend. Cunnilingus kann die Welt verändern. Was vorher, mitten drin und vielleicht danach noch wichtig ist – oder was Lecktücher sind – steht hier!
Das Herauszögern des männlichen Orgasmus.
„Cock- und Ball Torture“: Schwanz- und Hodenfolter. Dominanzspielchen, bei denen die männlichen Geschlechtsteile (wie hart auch immer) leiden müssen. Ambitionierte PenisquälerInnen nehmen für CBT gerne mal elektrische Peniskäfige!

Eine Frau, die noch „halbe Jungfrau“ ist, weil sie Analverkehr hatte, aber noch keinen Vaginalverkehr.

Die internationale Bezeichnung für die „Pille danach“, die man bis zu 72 Stunden nach ungeschütztem Vaginalsex noch einnehmen kann. 

Kann einem auch, aber nicht nur in Frankfurt am Main passieren! J FFM steht für „Female Female Male“ – also Frau-Frau-Mann-Sex. Der Dreier-Traum aller Hetero-Männer. (Gegenteil: siehe MMF)

Auf Deutsch natürlich G-Punkt. Aber Männer und Frauen auf der ganzen Welt suchen nach dem G-Spot. Er ist die ultimativ erogene Zone in der Vagina und liegt – vermutlich, überwiegend, so sagen es die Legende und auch Frauenärzte – etwas fünf Zentimeter hinter dem Scheideneingang. Eher als ein Punkt, ist er eine sehr sensible Zone der weiblichen Harnröhre und kann gezielt berührt werden, wenn man ein oder zwei Finger einführt und mit der Innenseite der Fingerkuppe(n) leicht nach oben Richtung Bauch „drückt“ und streichelt.

Nicht nur die Marmelade, die man ihm oder ihr von den Nippeln leckt, kann homemade, also hausgemacht sein. Mit homemade sind in der Erotiksprache hausgemachte/selbstgedrehte Amateur-Pornos gemeint.

Ist Impotenz (Erektile Dysfunktion) und steht für die Unfähigkeit bei Männern ein steifes Glied zu bekommen. Liebe Männer, dann bietet einfach Alternativen wie Cunnilingus – und liebe Frauen, falls euer Mann mal nicht kann, die hier können immer!

Ist „Jelly Belly“: Sperma auf den Bauch spritzen.

Die internationalen Begriffe für Sperma und Abspritzen.

Steht für „canine“, was übersetzt für hundeartige Sex-Spiele steht. Von der Doggy-Style-Stellung bis devoten BDSM-Rollenspielen.

Ist die „weibliche Erektion“ oder „Frauen-Latte“, die ein Anschwellen der Vulva durch sexuelle Anregung meint. In Fachkreise auch „Brad-Pitt-Schwellung“ genannt. 

Ist ein „Male Male Female“-Dreier: also mit zwei Männern und einer Frau. Für viel Frauenpower braucht es manchmal halt gleich zwei Kerle!

Steht für „Not Safe For Work”, wenn man sich Pornos oder „homemade“ Videos und Bilder zusendet. Wenn „NSFW“ im Betreff oder der Nachricht steht, dann entweder nicht schauen oder Ton aus oder in der Pause schauen.

Steht international für den „One-Night-Stand“.

Steht für „Oral WithOut“: Oralverkehr OHNE Kondom.

Anale Penetration mit einem Strap-on / Umschnall-Dildo

Heißt „Pay for Play“ und bedeutet, das man für Sex zahlen muss – also Prostitution.

Ist auch der „Scheidenwind“ und meint das Geräusch oder die Situation, wenn beim Penetrieren der Schiede (mit dem Penis) Luft mit rein oder raus flutscht.

Gehört zum Cunilingus: das Penetrieren des Afters/Anus mit der Zunge.

Ein feuchter Traum, der in einem Orgasmus gipfelt. Geil.

Ein Fetisch, der das Küssen, Lecken und Saugen an Fußzehen meint.

Das „Arschversohlen“. Zärtlich, hart, angezogen, nackt, beim Vorspiel, beim BDSM, beim Sex, als Kompliment für PartnerInnen, beim Höhepunkt ... wann ist es eigentlich nicht geil!?! Siehe auch unseren BDSM-Artikel!

„Sit On My Face“: die Einladung/Aufforderung zum Oralverkehr und der speziellen Stellung/Praxis, die als „Face-Sitting“ bezeichnet wird: Die Beine neben dem Kopf des liegenden „Leckers“ anwinkeln und mit mehr oder weniger Druck aus seinem/ihrem Gesicht sitzen. 

Die weibliche Ejakulation: das erregte, schnelle Austreten (Abspritzen) von Scheidenflüssigkeit beim oder nach dem Höhepunkt. Wenn ER will, dass es bei IHR mal so richtig läuft, sollte leichter Strom laufen: vaginale Verwöhnung mit elektrischen Toys für kribbelnde Stromstöße wie z. B. Vibratoren, Dildos, Geishaballs, Lusteier, uvm.

Die “Tit Torture” ist das bearbeiten, das „quälen“ in verschieden harten Gangarten der Brüste. Als bissiges Vorspiel, als Unterstützung beim Sex oder als bestrafende BDSM-Praxis mit Hilfsmitteln wie Nippel-Klemmen.

Die Lust auf Sex mit einer unbekannten Person.

Steht für „unbeschnittener Penis“. Die Penis-Geschmäcker sind verschieden – deshalb haben wir verschiedene Modelle für SIE.

Ob Feuerwehrmann, Kapitän, Flugbegleiterin oder Krankenschwester: Uniformen sind sexy. Und für manche sogar so sexy, dass sie beim Sex an bleiben müssen.

Schlaffer Penis durch zu viel Alkoholkonsum.

Mann oder Frau, ein Freund oder eine Freundin, die dir beim Aufreißen und Abschleppen einer Person hilft.

Ist „masturbieren“. Wär als Mann gerne mal Hand an sich anlegt, kann hier den Heaven of Wanking entdecken: mit wahnsinnig geilen Masturbatoren oder den mega gefühlsechten Opus E-Modellen, die dich elektrisierend zu Höhepunkten pulsieren.    

Bedeutet „well-endowed“ und verrät über ihn oder sie, dass er/sie gut ausgestatte ist. Großer Penis oder große Brüste. Nützlich, falls man sich online oder via Chat kennenlernt. 

Und XOXO stehen für Küsse und Knutschen in Textnachrichten. Das kann eine Nettigkeit unter Freunden sein, aber auch Erotisches Texting sein – auch „Sexting“ genannt. Dann gehört es zum spannenden Thema „Dirty Talk“.

Orale Liebkosungen und Befriedigung an Penis oder Vagina.

Es „dreckig, „wild“, und wie die Tiere machen. Drinnen, draußen, überall.

3F / 3F-DATE
„Film Food Fucking“-Date: eine Verabredung zum Film, Essen und Sex.
 
69 / „Sixty-nine“
Sexstellung, bei der sich beide Partner gleichzeitig oral verwöhnen – jeweils den Kopf bei den Geschlechtsteilen.
 
71 / Seventy-one
69er-Stellung plus je einem Finger im Po!
 
E6
Elektrosex, bzw. Elektrostimulation. Das Beste vom Besten für alle und jeden und für alle Situationen und Vorlieben gibt’s hier!!